Der Ansatz ist:

o  Kunstbasiert und an der schöpferischen Prozessgestaltung interessiert

o  Systemisch-Lösungsorientiert im Fokus auf die dynamische Wechselwirkung

    von Einflussfaktoren im Kontext

o  Phänomenologisch und am individuellen Erfahrungsbewusstsein orientiert

Die Intermediale Kunst- und Ausdruckstherapie besitzt durch den Einbezug gestalterischer Mittel die Eigenschaft, rasch und intensiv an persönliche Probleme, Themen und Konflikte heranzukommen, ohne dass diese gleich verbalisiert werden müssen. Gerade dadurch ermöglicht sie auch Menschen, die ihre Anliegen nicht zu verbalisieren vermögen, fundiert und effektiv an ihren Themen zu arbeiten. Sie evoziert in ihrer Nutzung verschiedenster künstlerischer Medien den Zugang zum Unbewussten und der unmittelbaren Äusserung authentischer Gefühle.

Die künstlerischen Medien wie bildnerisches Gestalten, Schauspiel, Musik, Tanz usf. werden in die therapeutische Arbeit mit einbezogen und bilden die Grundlage für eine ressourcen- und lösungsorientierte Arbeit.

Die Kunsttherapie erhebt hierbei nicht den Anspruch Kunst zu gestalten, vielmehr nutzt sie den Umgang mit den künstlerischen Medien um in einen dem Kunstschaffen analogen Prozess zu gelangen.

Methode & Therapieansatz

Methode

Die Expressive Arts Therapy = Intermediale Kunst- und Ausdruckstherapie ist eine Intermodale Kunsttherapieform. Ihrem Therapiekonzept liegt nebst dem Gespräch die prozessorientierte Arbeit mit verschiedenen künstlerischen Ausdrucksformen zu Grunde. Die Intermediale Kunsttherapie nutzt in ihrem therapeutischen Ansatz die spartenübergreifende Arbeit mit allen künstlerischen Disziplinen wie visuelle Kunst, Schauspiel, Tanz, Musik, Poesie usf.

Sie richtet sich an alle Menschen, mit und ohne künstlerische Vorkenntnisse.