Therapeutische Tätigkeiten

Intermediale Kunst- und Ausdruckstherapeutin, Sonderschulheim Oberfeld, Marbach, 2015 – dato

Intermediale Kunst- und Ausdruckstherapeutin in eigener Praxis, 2014 – dato

Dozentin für visual arts am Expressive Arts Institute "Step ahead" Berlin, 2015 – dato

Abschluss Masterstudiengang EGS für Intermediale Kunst- und Ausdruckstherapie mit Nebenfach Psychologie, 2014

Kunsttherapeutische Tätigkeit in der KIS, Schulische Krisenintervention der Volksschulen Basel-Stadt, 2010 – 2014

Konzeptentwicklung und Gründung eines gestaltungsorientierten Angebotes für die KIS Basel-Stadt, 2009 – 2010

Tätig im Bereich Sonderpädagogik (für Sprachförderung und Integration) in den Kleinklassen der Orientierungs- und Weiterbildungsschulen Basel-Stadt. Leitung diverser Projekte: Theater, Video und visuelle Gestaltung. Anstellung als Lehrperson in einer Tagesschule der SpA Basel-Stadt, 2003 – 2010

Theaterpädagogin und Kunsttherapeutin. Projekte in Heimen für Jugendliche mit Suchtproblemen (Fondation La Clairière, VD), geistig behinderten Erwachsenen (Heim- und Werkstätte Isla, TG), in Schulen für Sonderpädagogik und Integration (Sonderschulheim Heim Oberfeld, SG und Volksschule BS), 1998 – 2003

Workshop- und Vortragstätigkeiten

Workshop und Vortrag: Kunstanaloge Interventionen in Beratung und Therapie, psyKo'14 Bern, Congress for Swiss psychology students, 2014

Vortrag und Praxiseinführung in die Methode Intermediale Kunst- und Ausdruckstherapie für Fachpersonen Migration und internationale Entwicklungszusammenarbeit Basel 2014
Workshop: Eine Einführung in die 'Dezentrierung' oder welche Ressourcen generiere ich aus dem Gestaltungsprozess, Weiterbildungstag für Heilpädagoginnen und Heilpädagogen an der KIS Basel-Stadt, 2013

Weiterbildungen

Flüchtlinge malen, Seminarleitung Dr.phil. Ruth Herzka, Basel, 2015

Traumseminar für Heilberufe und prof. Beratung an der Bayerischen Akademie für Gesundheit. Leitung: Ortrud Grön, Heide Nullmeyer, 2014

Geleitete Supervision zum Thema: Deutung und Umgang mit den eigenen Träumen bei
Dr. Phil. J. Rohland, SGAP, SPV, 2010 – dato

Teilnahme an diversen Veranstaltungen der Psychologischen Gesellschaft Basel, 2009 – dato

2 Semester Psychologische Grundlagen der Heilpädagogik ISP FHNW, 2009 – 2010

Nachdiplom Kulturmanagement HGKL, 2000 – 2001

Seminar für Stimmbildung und Sprecherziehung bei Prof. Dr. H. Coblenzer, Wien, 1990

Meisterkurs für Atem-Stimme-Rezitation an den Musikfestwochen Luzern, 1998

Person